Montag, 6. August 2018

Ein Jahr

▫️ Der Beitrag enthält Werbung, da unser Ausflugsziel genannt wird. ▫️

***

Ein Jahr.

Inzwischen ein Jahr und zwei Tage.

So lange bin ich nun dreifache Mama.

Vor genau einem Jahr lag ich im Krankenhaus und erholte mich von meinem geplanten und irgendwie doch total überraschenden Kaiserschnitt. Ich lag mit leichten Schmerzen auf dem Krankenbett und hatte meine kleine Pusteblume auf meiner Brust. Die Milch war voll da und ich konnte stillen, bekam mein wunderhübsches Baby satt. Das wohl größte Geschenk zur Geburt. Mein sehnlichster Wunsch erfüllte sich damit.

Ein Jahr sind all diese ersten Emotionen her und wenn ich die Augen schließe, dann sind sie noch immer da.

So schnell verging das erste Jahr zu fünft. So schnell, dass ich in letzter Zeit immer öfter meine Augen schließe, um mich noch einmal in diesen Zauber des Anfangs zu bringen. Der Geruch eines neugeborenen Babys. Dieses zufriedene Glucksen. Das Engelslächeln. Das Seufzen, welches die Strapazen der Geburt abschüttelt.

All das vermisse ich. Sehr sogar.


Ich muss gestehen, dass mir die vergangenen zwölf Monate eindeutig zu fix vergingen. Sie zogen nur so an mir vorbei und wenn ich über diese Zeit nachdenke, dann frage ich mich schon, was ich eigentlich geschafft habe. Von meinen ganzen Vorhaben nicht viel. Aber das ist überhaupt nicht schlimm, denn meist habe ich einfach Zeit mit dem Pusteblümchen, der Minimadame und dem Minimister genossen.

Seit unsere Kleinste da ist, ist es mir ein scheinbar unendlich großes Bedürfnis, mit meiner Familie zusammen zu sein. Harmonie. Frieden. Ruhe. Mit meinen Liebsten.

Und so haben wir uns auch für den ersten Geburtstag bewusst für einen Familientag entschieden. Dass aus der Familie niemand da war - was bei den meisten der Urlaubszeit geschuldet war - machte die Entscheidung noch leichter.

Mit den folgenden Bildern möchte ich euch mit durch den Tag nehmen.

Am Vorabend dekorierte ich das Wohnzimmer. Der erste Geburtstag ist mir heilig, er ist irgendwie besonders. So ganz anders als die anderen Geburtstage, die das Leben noch mit sich bringt. Ich weiß nicht, warum ich so empfinde. Der Göttergatte kennt das inzwischen und hat meine besonderen Bemühungen voll und ganz akzeptiert, unterstützte mich bei der Umsetzung. Gemeinsam haben wir unser kleines, feines Heim also in rosa-weiße Deko gehüllt und das Geschenk auf dem Tisch platziert. Ich hatte noch schnell einen Kuchen gebacken, den wir uns dann am Tag der Tage bereits zum Frühstück schmecken ließen.





Nach dem Frühstück machten wir uns alle fertig, packten ein paar Kleinigkeiten zusammen und brachen zu unserem Familienausflug auf. Obwohl der Wetterbericht heiße 31 Grad für den Tag vorhersagte, wollten wir uns unser Vorhaben nicht nehmen lassen. Wir fuhren zum Familiengarten in Eberswalde, ein wunderschön angelegter Landschaftspark, welcher 2002 zur zweiten Brandenburgischen Landesgartenschau gestaltet wurde. Auf dem Gelände eines alten Walzwerkes findet man zwischen all den Blumen, Sträuchern und Bäumen auch immer wieder Überbleibsel industrieller Architektur. Themengärten, Spielplätze aus Holz, ein Märchen- und ein Feenwald, ein Aussichtskran, Wasserspiele... Für jeden Geschmack ist etwas dabei und der Eintritt mit 10,00 Euro für zwei Erwachsene und zwei Kinder ist absolut akzeptabel.


Wir hatten wirklich eine tolle Zeit. Die Minimadame und der Minimister konnten nach Herzenslust rennen und erkunden. Die Bäume spendeten wohltuenden Schatten, auch die Fontänen sorgten für eine willkommene Abkühlung.


Das kleine Pusteblümchen - Sollte ich inzwischen lieber "große Pusteblume" sagen? - hatte mindestens genau so viel Spaß wie die großen Geschwister. Auch wenn sie einen Teil des Ausfluges in der Trage verschlief. Sie strahlte. Auf Papas Arm konnte sie mal alles aus einer anderen Perspektive beobachten und es schien ihr zu gefallen.



Ich habe wieder versucht, jeden einzelnen Moment aufzusaugen und Fotos für die Erinnerung zu schießen.






Der erste Geburtstag.

Der Tag war so unfassbar schnell da. Und so schnell verging er auch.

Nun ist die kleine Pusteblume ein Kleinkind, kein Baby mehr.

8.000 g. 74 cm. 3 Zähne. Krabbelt, sitzt und zieht sich hoch seit einer Ewigkeit. Läuft. Das ist die Bilanz des ersten Jahres.

So viel hat sie gelernt. So vieles wird sie noch lernen. Sie hat uns bisher sehr oft überrascht und wird es wohl auch weiterhin tun. Dieses kleine perfekte Menschlein.


Ich bedanke mich - auch im Namen meiner kleinen Familie - für die zahlreichen Glückwünsche zu unserem Ehrentag. Wir haben nicht nur den ersten Geburtstag gefeiert, sondern auch das Jubiläum unserer Zeit zu fünft. Eltern von drei wundervollen Kindern. Das sind wir nun seit 367 Tagen. Und wir sind unendlich stolz darauf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen