Sonntag, 22. März 2015

Wohin führt mich dieser Weg?

Diese Frage stellte ich mir in den letzten Tagen und Wochen immer wieder. Wohin führt mich der Weg "Wunderblümchen"?



Ich gebe zu, dass ich oft den Gedanken des Beendens hatte. In Zeiten, wo Facebook einem als Seitenbetreiber mehr und mehr die Möglichkeiten der guten Eigenwerbung entzieht, macht es zumindest dort keinen Spaß mehr. Mir geht es nicht um Likes und dass mich unzählige Menschenmengen lesen. Aber wenn selbst die aktivsten und treuesten Follower kaum noch mitbekommen, wenn ein neuer Post online gegangen ist, dann frage ich mich doch, wie ich sie sonst erreichen soll. Die ein oder andere Stimme könnte jetzt verlauten lassen, dass doch jeder Leser selbst mal eben die Adresse von "Wunderblümchen" eingeben und nachschauen kann. Sicherlich ist das möglich. Aber eigentlich liebe ich den Kontakt zu meinen "Fans" - das klingt immer so abgehoben. Mir ist es wichtig, auch mal Kommentare, Meinungen, Ideen, Anregungen lesen zu können. Es bleibt also weiterhin offen, wie ich die Sache auf dem blau-weißen Netzwerk gestalten werde.


Natürlich frage ich mich auch, ob es vielleicht daran hapert, dass ich unregelmäßig blogge. Es gibt Blogs über Essen, Mode, Lifestyle, Handmade, DIY, Kinder, Fotografie... Ich zähle mich irgendwie zu keiner Kategorie dazu. Mit Mode habe ich nichts am Hut, nur insofern, dass ich mich vernünftig kleiden kann und mich dann darin wohlfühle. Meine Fotografiekenntnisse beschränken sich auf ein Minimum und ich bin froh, wenn ich unter 100 geschossenen Bildern wenigstens 5 verwertbare finde. Essen liebe ich, aber das Kochen ist mir auch nach fast sieben Jahren Beziehung zu einem Koch ein Graus. Lifestyle und mein kleines Kleinstädtchen passen ungefähr so gut zusammen wie das Kochen und ich. Kinder habe ich zwar, aber permanent darüber schreiben, wenn man ohnehin schon ständig jemanden trifft, mit dem man darüber redet... Ich schreibe eben über das, was mir durch den Kopf geht. Manchen fehlt ein roter Faden, ein immer wiederkehrendes Thema. Ich habe schon mehrmals versucht, eine Serie aufzubauen und am Leben zu erhalten. Wie derzeit die nähenden Männer. Und ich suche, werde aber nur sehr schwer fündig. Bei Serien ist es dann auch wieder so eine Sache... Man muss am Ball bleiben, möglichst immer zur selben Zeit posten und so eine Wiedererkennung schaffen. Was mein Leben irgendwie kaum zulässt, denn es durchkreuzt ständig meine Pläne. Ich habe keine feste Anzahl von Posts, die ich in der Woche schaffen werde und das wird sich auch nicht ändern. Das Bloggen soll kein Zwang werden. Ich schreibe, weil ich Freude am Schreiben habe. Und nicht, weil ich unter den Millionen Blogs dieser Welt einen Preis für Fleiß verdienen möchte.



Oder könnte es auch daran liegen, dass ich zu wenig Gewinnspiele veranstalte? Gewinnspiele sind toll, keine Frage. Jeder hat schon bei einem mitgemacht. Und sie sorgen auch für eine Menge neue Likes. Allerdings entziehen dann die Nicht-Gewinner einer Seite auch gern mal Däumchen. Was ich persönlich ganz traurig finde. Ich möchte ja gern gelesen werden und nicht nur "gemocht" werden, weil es mal gerade etwas zu gewinnen gibt. Es wird auch weiterhin nur selten ein Gewinnspiel geben, dafür werde ich mir dann immer etwas Schönes ausdenken. Es gibt Blogs, die bekommen große Gewinne gesponsert, das ist bei mir nicht der Fall. Ich bin auch nicht der Typ, der jeden anschreibt und nach Unterstützung fragt. In der Anfangszeit hatte ich mal den Versuch bei ein paar größeren Firmen gewagt. Allerdings wurde ich so dermaßen abgeschmettert, dass es mir echt zu denken gab.



Mein Blog ist klein. Und er wird wohl vermutlich auch immer klein bleiben. Nett und kuschelig eben. Ich werde einige Sachen neu ordnen und überdenken, eventuell etwas anders angehen. Es wird weiterhin meine chaotischen, emotionalen Gedanken zu lesen geben. Das ist MEIN roter Faden. Und es wird auch weiterhin dazu kommen, dass ich etwas ankündige, plane und es dann aufgrund der Gegebenheiten doch nicht klappt. Das gehört zu mir, das ist Bestandteil meines Lebens. Bei mir wird es eben immer unvorhersehbare Situationen geben, die meine Vorhaben über den Haufen werfen.



Es gibt eben auch in Zukunft ganz viel Wunderblümchen. Denn davon habe ich am meisten Ahnung.

Kommentare:

  1. Schön, dass du deinen Blog NICHT aufgibst. Ich bin so gerne hier. Schöne Fotos.

    AntwortenLöschen
  2. "Das Bloggen soll kein Zwang werden. Ich schreibe, weil ich Freude am Schreiben habe."

    ... und genau dass solltest Du auch beibehalten (solange Du es nicht hauptberuflich machen willst).
    "Wir" sind allesamt reizüberflutet. Es ist unmöglich allen zu folgen und alle Nachrichten intensiv zu lesen, zu überdenken, darauf zu antworten oder es zu unterlassen.
    Lasse Deinen Blog mitlaufen. Blogge wenn Du magst und etwas "für Dich" festhalten möchtest.
    Ich lese gerne in Deinem Blog und verfolge ihn genauso wie die anderen Blogs denen ich folge.
    Allerdings lese ich weder hier noch dort alle Einträge, weil es einfach zuviel wäre und weil mich auch nicht alles interessiert. Und das ist okay so.

    Wäre schön wenn Du es einfach, ohne Zwang, weiter machen würdest.

    Liebe, entspannte Bloggergrüße sendend,
    der Micha

    AntwortenLöschen