Sonntag, 18. Januar 2015

Das neue Zimmer braucht Farbe.

Oje, da habe ich wirklich die Kinderzimmer-Serie aus den Augen verloren.

Im Juni 2014 hatte ich euch von der Besichtigung unserer Wohnung erzählt und Fotos des Rohzustandes gezeigt - hier. Da wir mit dem Zimmer überhaupt nicht zufrieden waren, die Geburt des Minimisters immer näher rückte und ich das Reich für die Blumenkinder endlich schön haben wollte, nahmen wir die erste Renovierung selbst in die Hand - hier. Eigentlich hatte ich alles ganz anders geplant und wollte gern mit Pinsel und Farbe arbeiten. Leider war aufgrund der tollen Künste unserer Vormieter der Zustand der Wände so dermaßen katastrophal, dass ein Streichen absolut unmöglich war. Ihr werdet im Laufe der Serie sehen, was ich meine. Dieses Problem zieht sich durch die gesamte Wohnung, aber im Kinderzimmer war es bei Weitem am schlimmsten.

Nun hatten wir also neue Tapeten an die Wände gebracht und somit das Zimmer bewohnbar gemacht. Ich war zwar noch immer nicht superhypermegazufrieden, da es einige Schönheitsmakel gab, aber dennoch war ich unglaublich stolz auf den Lieblingsmann und seine ersten Berührungen mit Tapete.

Ich nutzte die letzten Wochen bis zur Geburt und richtete Stück für Stück das neue Zimmer ein. Wahnsinn, dass dort bald zwei Kinder schlafen sollten. Die Minimadame schlief nach wie vor in ihrem Babybett und für den Minimister hatten wir uns ein wunderschönes multifunktionales Stubenbett gegönnt. In neutralen Farben, denn beim Kauf kannten wir das Geschlecht unseres Bauchzwerges noch nicht.


Den Mammut-Tisch und die passenden Stühle hatten wir schon etwas länger, der große bekannte Möbelschwede hat ja wirklich tolle Teile für Kinderzimmer. Das riesige Regal diente in unserer alten Wohnung als Raumteiler und sollte den Blumenkindern nun Platz für Spielzeuge und Bücher bieten.

Nach und nach füllte ich die Wände mit Bildern, Dekoration und kleinen Details. Das Regal wurde befüllt, ein weiteres Holzregal wurde als Stauraum in das Zimmer geräumt.


Ich fand es schon recht schön, aber irgendwie wirkte es noch immer zusammengewürfelt. Nach und nach wurden Kleinigkeiten verändert. Aber dazu mehr in einem weiteren Post.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen