Montag, 4. November 2013

Schaffe, schaffe... Schleppend geht's voran.

Da nimmt man sich etwas vor und die lieben Blumenkinder schmeißen jede Planung über den Haufen. Das ist bei uns schon Alltag. Und doch lerne ich nicht daraus und nehme mir immer wieder irgendwas vor, statt einfach mal alles geschehen zu lassen. Tja, ich könnte es so viel einfacher haben...

Geplant war eigentlich, dass ich am Wochenende die neu erworbene Papierlampe für das Kinderzimmer aufpimpe und sie dann zum Wochenbeginn fertig an ihrem Bestimmungsort hängt. Nun hat der Minimister seit Donnerstag Abend Fieber und braucht wieder voll Mama. Die Nächte sind unruhig und die Abende schnell vorbei, da mir zeitig die Augen klappern. So kommt es, dass die Lampe noch immer unangetastet in ihrer Ecke liegt. Aber bald... Bald mache ich mich ran.


Im Kopf ist sie schon fertig. Wie so manches.

Da ich heute mit den Blumenkindern zum Arzt musste und danach den Tag zuhause verbrachte, konnte ich die Möbellieferung entgegen nehmen. Ja, meine Möbel. Meine lang ersparten und noch länger ersehnten Möbel für das Arbeitszimmer. Endlich kommt da mal Ordnung rein. Die Entscheidung fiel auch dieses Mal wieder auf den Einkaufs- und Lieferservice. Als ich heute die Anzahl der Pakete sah, war die Richtigkeit der Entscheidung kein Thema mehr. Ich wäre vermutlich noch immer mit der Suche nach den Regalen und Nummern beschäftigt.


Die Ruhepausen der Blumenkinder nutzte ich dann schon für erste Aufbauvorbereitungen. Schnell juckte es mir in den Fingern und der Korpus stand binnen weniger Minuten. Es sollte natürlich nicht so einfach bleiben. Wer will schon einfach, wenn kompliziert doch viel toller ist? *seufz* An den Schubladen verzweifelte ich bald und glücklicherweise kam meine Verstärkung. Als der Schrank fertig aufgebaut und an den richtigen Platz gestellt war, pochte mein stolzes Herz. Vor Freude. Vor Erschöpfung. Vor Aufregung. Wie kann man sich nur so sehr über Möbel freuen?


Vorhin habe ich dann fix das Einräumen und ein wenig Dekoration in die Hand genommen. Ich verrate mal niemandem, dass es sich hier um den kleinsten der drei Schränke handelt. Die beiden anderen sind weitaus größer und es graut mir schon jetzt vor dem Zusammenbau. Da muss ich dann wohl durch. Schließlich will ich bald wieder in meinem Zimmerchen arbeiten.

Vom Ergebnis wird es dann selbstverständlich Fotos geben. Bis dahin ist Geduld gefragt.

1 Kommentar:

  1. Viel Arbeit, aber es sieht schon richtig gut aus. =) Das wird schön.

    AntwortenLöschen